Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Projektdarstellung BEAS

Begleiteter Einstieg ins Arbeitsleben durch Starthilfe


  • 1. Förderaufruf
  • Förderbeginn: 01.01.2020
  • Förderende: 31.12.2024

(Koordinierender) Antragsteller

DRV Baden-Württemberg

Weitere Projektbeteiligte

Fischer-Haus

Rechtskreis des Modellprojekts

SGB VI

Zielgruppe

  • Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

Zahl der Teilnehmenden

250

Das Projekt ist in folgenden Bundesländern vertreten

  • Baden-Württemberg

Förderpolitische Ziele

Die Erprobung innovativer Leistungen und/oder Maßnahmen, die geeignet sind

  • einer chronischen Erkrankung oder drohenden Behinderung vorzubeugen
  • die Erwerbsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen
  • einer drohenden (Teil-) Erwerbsminderung entgegenzuwirken
  • die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe zu verbessern

Themen des Modellprojekts

  • Zusammenarbeit der Akteure
  • individualisierte Bedarfsorientierung/ Leistungserbringung
  • Nachsorge und Teilhabe

Kurzbeschreibung des Modellprojekts

BEAS vereint personenbezogen die Leistungen zur medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation wie „aus einer Hand“ und „auf einen Antrag“, erfolgt nahtlos und vermeidet seitherige Soll-Bruchstellen. Zielgruppe sind (ehemalige/ aktuelle) Rehabilitanden wegen Abhängigkeits- und/oder psychischen Erkrankungen mit mehrfachen und/oder chronifizierten Vermittlungshemmnissen.

Was ist das Innovative an dem Projekt?

Aufbau strukturierter Kontakte/Kooperationen mit Arbeitgebern, Aufrechterhaltung der arbeitsplatzbezogenen Beziehungen für Mitarbeiter und Unternehmen bei Krisensituationen, verbindliche Begleitung der ehemaligen Rehabilitanden am Arbeitsplatz und Aufbau/Umsetzung der Netzwerkarbeit mit Job-Centern und Arbeitagenturen

Kontakt

DRV Baden-Württemberg
Adalbert-Stifter-Straße 105, 70437 Stuttgart
E-Mail: rehapro-bw@drv-bw.de

Hinweis zur Haftung

Bei den Projektbeschreibungen handelt es sich um Selbstdarstellungen, die vom koordinierenden Antragstellenden eingereicht wurden. Für die Inhalte der Projektbeschreibungen sind die Antragstellenden verantwortlich.