Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Aktuelle Meldungen

Eine Frau arbeitet am Laptop.

Hinweise zum Verfahren

Antragsberechtigt für die Förderung von Modellprojekten nach § 11 SGB IX sind ausschließlich Jobcenter und die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Antragstellung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

1. Stufe: Projektskizze

Die Antragsteller reichen zunächst eine aussagekräftige Projektskizze über das Internetportal easy-Online bei der Fachstelle rehapro ein. Die Frist zur Einreichung ist dem Förderaufruf zu entnehmen. In der Projektskizze sind insbesondere die Projektidee, ihr Innovationspotenzial, die geplanten Umsetzungspartner sowie eine orientierende Finanzplanung darzustellen. Zu den verpflichtenden Anlagen gehören die Projektbeschreibung und der orientierende Zeit- und Meilensteinplan. Die Projektskizze muss selbsterklärend sein und eine Beurteilung ohne weitere Informationen sowie Recherchen zulassen.

Bei Verbundprojekten reicht der antragsberechtigte Projektkoordinator eine Skizze für alle Verbundpartner ein.

Die eingereichten Projektskizzen werden für den Rechtskreis SGB II durch die Fachstelle rehapro inhaltlich bewertet und für den Rechtskreis SGB VI durch die DRV Bund, Grundsatz- und Querschnittsbereich.

Die Rückmeldung zur Projektskizze wird durch die Fachstelle rehapro versandt. In dieser wird ein konkretes Fristende zur Einreichung des Förderantrags mitgeteilt. Eine positive Rückmeldung zur Projektskizze begründet keinen Rechtsanspruch auf Förderung.

Alle Unterlagen sowie Hilfen (insbesondere die Arbeitshilfe) zur Einreichung der Skizze finden Sie im Downloadbereich.

2. Stufe: Förderantrag

Ab der positiven Rückmeldung zur Projektskizze haben die Antragsteller max. 2 Monate Zeit, einen Förderantrag zu stellen. Dies erfolgt über das Internetportal easy-Online.

Für antragsberechtigte Rentenversicherungsträger gilt der AZA-Antrag. Antragsberechtigte Jobcenter verwenden bitte den AZV-Antrag.

Bei Verbundprojekten reicht jeder Verbundpartner einen Antrag ein.

Alle Antragsunterlagen, verpflichtenden Vorlagen und weiterführende Dokumente finden Sie im Downloadbereich. Beachten Sie insbesondere die Arbeitshilfe.