Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Projektdarstellung KiT

Koordination individueller Teilhabe: Bedarfsermittlung und Leistungserbringung wie aus einer Hand


  • 1. Förderaufruf
  • Förderbeginn: 01.07.2020
  • Förderende: 30.06.2025

(Koordinierender) Antragsteller

Deutsche Rentenversicherung Bund

Verbundpartner

DRV Berlin-Brandenburg, DRV Mitteldeutschland, DRV Nordbayern, DRV Bayern Süd, DRV Schwaben, DRV Rheinland-Pfalz, DRV Hessen, DRV Saarland

Weitere Projektbeteiligte

DRV Braunschweig-Hannover, DRV Westfalen, DRV Baden-Württemberg, DRV Nord, DRV Rheinland, DRV Oldenburg-Bremen

Rechtskreis des Modellprojekts

SGB VI

Zielgruppe

  • Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen
  • Menschen mit komplexen gesundheitlichen Unterstützungsbedarfen

Zahl der Teilnehmenden

in 4 Modellregionen je ca. 500 bis 1500 Versicherte

Das Projekt ist in folgenden Bundesländern vertreten

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

Förderpolitische Ziele

Die Erprobung innovativer Leistungen und/oder Maßnahmen, die geeignet sind

  • die Erwerbsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen
  • einer drohenden (Teil-) Erwerbsminderung entgegenzuwirken
  • die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe zu verbessern

Themen des Modellprojekts

  • Zusammenarbeit der Akteure
  • individualisierte Bedarfsorientierung/ Leistungserbringung
  • weitere Themen, die der Verfolgung eines der o.g. förderpolitischen Ziele dienen: Erprobung neuer Zugangswege

Kurzbeschreibung des Modellprojekts

In einer ersten Phase des Projektes wird die Implementierung des Fallmanagements vorbereitet und die beteiligten Akteure zu Fallmanager/innen qualifiziert. In der zweiten Phase wird die Intervention in vier Modellregionen für je 500 bis 1500 Versicherte verschiedener Zielgruppen mit komplexen Problemlagen gemäß der Zielsetzung „Leistung wie aus einer Hand“ umgesetzt. Dabei werden unterschiedliche Zugangswege und Indikationen fokussiert. In der dritten Phase erfolgt auf Basis der kontinuierlich überregional zusammengeführten Erkenntnisse der Transfer der erstellten Produkte wie Schulungscurriculum, Instrumente und Beratungspfade in die Routineorganisation der Rentenversicherung.

Was ist das Innovative an dem Projekt?

Mit der individuellen Betreuung und Beratung von betroffenen Menschen durch feste Ansprechpartner/innen (Fallmanager/innen) erfolgt die Leistungserbringung im Verständnis einer Reha-Strategie wie aus einer Hand. Fallmanager/innen der Rentenversicherung fungieren als professionelle Lotsen im Gesundheits- und Reha-System und konzentrieren sich dabei auf die Interessen und Wünsche der Betroffenen. Dadurch wird deren Position gegenüber Reha-Trägern und auch Leistungserbringern erheblich gestärkt.

Kontakt

Deutsche Rentenversicherung Bund
Ruhrstr. 2 10709 Berlin
E-Mail: rehapro-team@drv-bund.de
Internet: https://www.deutsche-rentenversicherung.de

Hinweis zur Haftung

Bei den Projektbeschreibungen handelt es sich um Selbstdarstellungen, die vom koordinierenden Antragstellenden eingereicht wurden. Für die Inhalte der Projektbeschreibungen sind die Antragstellenden verantwortlich.