Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Projektdarstellung INN3plus

Integrationsnetzwerk Niedersachsen – motivieren, qualifizieren, integrieren - Effektivität einer Kombination aus medizinisch-beruflicher Rehabilitation und teilhabe- und motivationsorientierter Psychotherapie


  • 1. Förderaufruf
  • Förderbeginn: 01.12.2019
  • Förderende: 30.11.2024

(Koordinierender) Antragsteller

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

Weitere Projektbeteiligte

INN-tegrativ gGmbH, Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Rechtskreis des Modellprojekts

SGB VI

Zielgruppe

  • Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen
  • Menschen mit komplexen gesundheitlichen Unterstützungsbedarfen

Zahl der Teilnehmenden

250

Das Projekt ist in folgenden Bundesländern vertreten

  • Niedersachsen

Förderpolitische Ziele

Die Erprobung innovativer Leistungen und/oder Maßnahmen, die geeignet sind

  • die Erwerbsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen
  • einer drohenden (Teil-) Erwerbsminderung entgegenzuwirken
  • die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe zu verbessern

Themen des Modellprojekts

  • individualisierte Bedarfsorientierung/ Leistungserbringung
  • Nachsorge und Teilhabe

Kurzbeschreibung des Modellprojekts

Die komplexen Bedingungen, die einer erfolgreichen Wiedereingliederung bei Rehabilitanden mit besonderen beruflichen Problemlagen entgegenstehen, können häufig in der medizinischen und in der beruflichen Rehabilitation aus unterschiedlichen Gründen nicht ausreichend berücksichtigt werden. Die klassische medizinische und berufliche Reha ist darauf ausgelegt, die Betroffenen aus dem Lebenskontext zu nehmen, um sie in einem stationären Umfeld soweit zu stabilisieren, dass sie nach der Maßnahme in der Lage sind, mit ihren Problemen umzugehen. Während der medizinischen Rehabilitation die Arbeitsplatznähe fehlt und vor allem nach Beendigung der Leistung zur medizinischen Rehabilitation kaum noch Einfluss auf die tatsächliche Wiedereingliederung besteht, fehlt es in der beruflichen Rehabilitation (LTA) an fundierter Bearbeitung der Kontext- und Motivationsprobleme. Für beide Rehabilitationsformen gilt, dass vor allem die in manchen Fällen notwendige intensive psychotherapeutische Bearbeitung einzelner Belastungsfelder nicht möglich ist. Im Projekt INN3plus werden daher psychotherapeutische, medizinisch-rehabilitative sowie beruflich-rehabilitative Leistungen bedarfsgerecht kombiniert, um den einer erfolgreichen Wiedereingliederung ins Erwerbsleben entgegenstehenden Faktoren wirkungsvoll zu begegnen.

Was ist das Innovative an dem Projekt?

Bedarfsgerechte Kombination psychotherapeutischer, medizinisch-rehabilitativer sowie beruflich-rehabilitativer Leistungen

Kontakt

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Lange Weihe 6, 30880 Laatzen
Telefon: 0511-8290
E-Mail: rehapro@drv-bsh.de
Internet: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/BraunschweigHannover/DE/Home/home_node.html

Hinweis zur Haftung

Bei den Projektbeschreibungen handelt es sich um Selbstdarstellungen, die vom koordinierenden Antragstellenden eingereicht wurden. Für die Inhalte der Projektbeschreibungen sind die Antragstellenden verantwortlich.