Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Projektdarstellung BEM-intensiv

Frühzeitige Bedarfserkennung und Einleitung von Teilhabeleistungen durch aufsuchendes BEM-Management im Betrieb im Rahmen des Firmenservice der DRV


  • 1. Förderaufruf
  • Förderbeginn: 01.12.2019
  • Förderende: 30.11.2023

(Koordinierender) Antragsteller

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

Weitere Projektbeteiligte

Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) gGmbH; Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e. V. sowie als Kooperationspartner Industrieller Arbeitgeberverband Osnabrück -Emsland- Grafschaft Bentheim e. V.; AOK Niedersachsen; DRVn Bund, Oldenburg-Bremen, Westfalen

Rechtskreis des Modellprojekts

SGB VI

Zielgruppe

  • Menschen mit zu erwartenden oder beginnenden Rehabilitationsbedarfen
  • Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen
  • Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen
  • Menschen mit komplexen gesundheitlichen Unterstützungsbedarfen

Zahl der Teilnehmenden

180

Das Projekt ist in folgenden Bundesländern vertreten

  • Niedersachsen

Förderpolitische Ziele

Die Erprobung innovativer Leistungen und/oder Maßnahmen, die geeignet sind

  • einer chronischen Erkrankung oder drohenden Behinderung vorzubeugen
  • die Erwerbsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen
  • einer drohenden (Teil-) Erwerbsminderung entgegenzuwirken
  • die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe zu verbessern

Themen des Modellprojekts

  • Zusammenarbeit der Akteure
  • individualisierte Bedarfsorientierung/ Leistungserbringung
  • frühzeitige Intervention

Kurzbeschreibung des Modellprojekts

Hauptmaßnahme ist ein Unterstützungsprozess aus „einer Hand“ für arbeitsunfähige Versicherte in KMUs – angegliedert im Firmenservice der DRV-BSH. Stimmt ein arbeitsunfähiger Beschäftigter einer Kontaktaufnahme zu, bietet qualifiziertes Personal eine persönliche, zielgerichtete und frühzeitig eingreifende Begleitung unter Einbindung der Sozialversicherungsträger an. Individuelle „vor-Ort-Gespräche“ werden mit digitalen Wegen der Kommunikation (BEM-App) sowie betriebsübergreifenden Gruppenangeboten kombiniert. Leistungen aller Sozialversicherungsträger sollen schneller sowie zielführender von Versicherten in Anspruch genommen werden können. Individuelle BEM-Prozesse in KMUs sind zu intensivieren und zu professionalisieren. Die Rolle der DRV-BSH ist dabei in einem systemischen Ansatz mit individueller Orientierung und nicht als Konkurrenz zu den Angeboten anderer Sozialversicherungsträger zu sehen („Lotse“).

Was ist das Innovative an dem Projekt?

Der Ansatz des Firmenservices wird in Form eines systemisch vernetzenden Fallmanagements aufgegriffen und auf Ebene der Versicherten neu interpretiert – mit Perspektive auf die Rückkehr zum Arbeitsplatz und die Sicherstellung der langfristigen Erwerbsfähigkeit.

Kontakt

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Lange Weihe 6, 30880 Laatzen
Telefon: 0511-8290
E-Mail: rehapro@drv-bsh.de
Internet: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/BraunschweigHannover/DE/Home/home_node.html

Hinweis zur Haftung

Bei den Projektbeschreibungen handelt es sich um Selbstdarstellungen, die vom koordinierenden Antragstellenden eingereicht wurden. Für die Inhalte der Projektbeschreibungen sind die Antragstellenden verantwortlich.